Morgen ist wieder Derby-Zeit. Einer der sich als Aktiver bestens mit Bündnerderbys auskennt ist Churs Verteidiger Lars Arpagaus. Einst noch beim morgigen Gegner unter Vertrag, bestritt er ab 2008 mit dem EHC sämtliche Derbys gegen den EHC Arosa. Besonders in Erinnerung bleibt uns sein letztjähriger Führungstreffer beim schlussendlich arg knappen 2:1-Sieg, „Arpis“ Tor war damals aus Churer Sicht das einzige Highlight in einem Spiel, welches als „fürchterliches Geknorze“ betitelt wurde.

Morgen sehen wir jedoch, so hoffen wir, ein gutes Spiel zweier Teams, die sich auf Augenhöhe begegnen, selbst wenn sich der EHC Chur mit argen Verletzungssorgen herumplagt. Arpagaus: „Leider mussten wir bereits die letzten Spiele auf die Verletzten, zum Teil wichtige Spieler, verzichten. Dennoch denke ich, dass es noch ein zusätzlicher Ansporn für die einsatzfähigen Akteure sein wird.“

An der Motivation sollte es nicht liegen, so wird das Hallenstadion anlässlich des Derbys wieder einmal besser gefüllt sein als an den bisherigen Meisterschaftsheimspielen. Arpagaus hofft dabei auf einen lautstarken Churer Anhang, welcher das Team nach vorne treibt. Dies war zwar bereits am Hinspiel in Arosa der Fall, dennoch stockte damals der Motor und es resultierte eine empfindliche 4:8 Niederlage. Eine Wiedergutmachung hat sich deshalb auch Arpi auf die Fahne geschrieben. Auf die Frage wieso der EHC morgen das Derby gewinnen werde, antwortete er: „weil wir noch eine Rechnung mit der Obersee-Truppe offen haben.“

Und ihr, Freunde des EHC Chur, dürft die gleiche Frage ebenfalls auf facebook beantworten: „Der EHC Chur gewinnt das Derby, weil….“

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .