Das grösste Sorgenkind beim EHC Chur – so wurde vor der Saison gemunkelt – sei die Verteidigung. Zu langsam, zu wenig aggressiv, es werde viel zu wenig auf den Mann gespielt, so hiessen die Voten. Doch wenn wir uns den bisherigen Verlauf der Saison ansehen, wird schnell klar: die Defensive steht. Diesen Eindruck bestätigt auch ein Blick in die Statistik:

Der EHC Chur hat in keinem einzigen Spiel mehr als vier Tore erhalten, im Schnitt erhalten Sarkis und seine Vorderleute gar nur 2.56 Gegentore pro Partie. Nur Bülach mit 1.67 weisst in diesen Belangen einen deutlich besseren Wert auf, Frauenfeld und Wetzikon sind etwa gleich gut, alle anderen deutlich schwächer.

Bei Gegentoren im 5 gegen 5 sieht es ähnlich aus, nur Bülach ist da noch stabiler. Dafür sind wir im Boxplay anfälliger als auch schon, wobei der Wert von fast 83% überstandener Unterzahlzeit auch noch recht gut ist und für den Ligaweiten 6ten Rang reicht.

Lele Sarkis ist gemäss Statistik der viertbeste Goalie der Liga, wobei er mit 549 gespielten Minuten deutlich mehr Eiszeit hatte als die drei führenden Goalies Zuchetti (Bülach), Scherrer (Wetzikon) und Styger (Frauenfeld).

Im Übrigen ist der EHC Bülach in quasi allen Statistiken am besten dran, wer hätte dies nach dem Saisonstart gedacht.

Wir werden uns übrigens in den nächsten Tagen auch noch bei Gelegenheit der Offensive widmen, auch dort gibt es Interessantes zu vermelden.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .