EHC Chur – Pikes EHC Oberthurgau 3:1

Tore für Chur: Bucher, Sieber, Holenstein
Zuschauer: 543

Auf los geht’s los: Nach diesem Motto schnappte sich Lukas Sieber beim ersten Bully die Scheibe und fuhr ungehindert Richtung Tor. Seinen Schuss konnte der Torhüter noch abwehren, der Nachschuss von Yannick Bucher rutschte irgendwie an ihm vorbei, 1:0 nach nur 8 Sekunden! Wow, was für ein Start, manch einer versprach sich da wohl ein gutes Spiel.
bucher-pikesUnd wurde enttäuscht. Die restlichen 59:52 gestalteten sich als typisches Mittwoch-Spiel, man wollte sich nicht wehtun, beidseits stimmte nicht viel zusammen, wenn etwas Gefährliches entstand dann nach Einzelaktionen, häufig gehörter Ausdruck auf der Tribüne: Larifari. Als da gut 7 Minuten vorbeigeplätschert waren, leistete sich einer unserer Verteidiger einen fahrlässigen Scheibenverlust. In der Folge stellte auch sein Verteidiger-Kollege kein grosses Hindernis für die Thurgauer dar so dass die Scheibe im Kasten versenkt wurde. Und es wurde nicht besser. Mal für Mal liefen die Churer ins offene Messer, häufige 2gg1-Situationen für die Pikes waren die Folge. Diese schafften es aber zu unserem Glück immer, den Puck zu verlieren oder nicht an Lele Sarkis vorbei zu bringen. Wohl Höhepunkt dieses defensiven Fehlverhaltens war folgende Situation: Puckverlust im eigenen Drittel, trotzdem rennen alle Churer nach vorne. Das Resultat? 2 Gegner alleine vor dem Churer Tor. Unser Goalie rettet und im direkten Gegenzug kann Lukas Sieber die Führung erzielen, wieder flutschte die Scheibe irgendwie über die Linie. Mit diesem eher glücklichen 2:1 ging‘s in die Pause.

Und dieses Resultat hatte bis kurz vor Ende bestand. Denn die Uhr lief und lief doch auf dem Eis konnte keine der Mannschaften wirklich überzeugen und das Heft in die Hand nehmen. Und dann der Schock: Der gefürchtete Ausfall von Lele Sarkis wurde Tatsache, im Getümmel um ihn herum konnte er wohl sein Bein nicht wie gewünscht befreien und verletzte sich. An dieser Stelle: GUATI BESSERIG LELE!!! Die Art der Verletzung und die voraussichtliche Ausfalldauer sind noch nicht bekannt, wir werden euch aber bei Neuigkeiten hier auf ehcfans.ch informieren. Zu hoffen bleibt, dass diese enorm wichtige Stütze im harten Kampf um die Top 4 bald wieder ins Team zurückkehrt. Was geschah sonst noch so in Drittel 2? Nicht mehr viel über was sich zu berichten lohnt, eine doppelte Überzahl wurde kläglich ungenutzt verstreichen lassen. Dafür schien es, dass aufgrund der Einwechslung von Tobias Werner die Defensive endlich auch besser ins Spiel fand um ihren Ersatzgoalie zu unterstützen.
sarkisKaum hatte der letzte Abschnitt begonnen, der nächste Aufreger. Ein Thurgauer Spieler auf der Bank wurde vom Puck voll im Gesicht getroffen und musste mehrere Minuten gepflegt werden. Auch ihm natürlich gute Besserung. Und sonst so? Wie gehabt, plätscher plätscher… Vorne vergab Casey Hemopo von der Bank kommend und alleine vor dem Tor die beste Möglichkeit die Führung auszubauen. Hinten konnte Tobias Werner den Puck nicht richtig blockieren so dass er langsam zur Torlinie rollte und vom Verteidiger geklärt wurde. Und Patric Schwab konnte ein selten gewordenes 2vs1 souverän zu Nichte machen. In der Schlussphase brachte man die Punkte ins Trockene, dies auch wegen dem Unparteiischen. Wenn schon häufig über den Schiedsrichter geflucht wird muss an dieser Stelle auch gesagt sein, dass dieser Spielleiter in den letzten Minuten sagen wir mal nicht gegen Chur gepfiffen hat. Und so kam es, dass Manuel Holenstein gut zwei Minuten vor Schluss in Überzahl den dritten Churer Treffer erzielen konnte.

Die drei besten Churer:
*** Manuel Holenstein
** Lukas Sieber
* Patric Schwab

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel