EHC Bülach vs. EHC Chur 4:3
Tore für Chur: Stieger, Peer, Sieber (P)
Zuschauer: 169 (davon ca. 20 Churer)

Cupout in Bülachs Tiefkühltruhe

Der EHC Chur verliert beim EHC Bülach sein gestriges Cupspiel knapp mit 3:4 und scheidet somit vorzeitig aus dem Wettbewerb aus. Dabei hatte es eigentlich sehr gut begonnen.

Bereits nach 48 Sekunden gelang Ryan Stieger mittels Weitschuss der Churer Führungstreffer. Bülach kam danach besser ins Spiel und agierte aufsässig, dennoch gehörte auch der nächste Treffer dem EHC Chur. Auf tolles Zuspiel von Curdin Lampert war es Dani Peer, der Bülach-Goalie Zucchetti erneut überwinden konnte.
In der Folge plätscherte das Spiel in der bitterkalten Hirslen“halle“ etwas vor sich hin, Dario Horber und Manuel Holenstein kamen einem weiteren Torerfolg noch am Nächsten.
Plötzlich ging es aber auf der gegenüberliegenden Seite ganz, ganz schnell, innert 16 ganz schwachen Churer Sekunden glich Bülach das Spiel zum 2:2 aus. Auch in der Folge war Bülach stärker, erst bei einem Powerplay des EHC wurde es Dank Peer und Lampert auch vor Zuchetti wieder gefährlich.

Im Mitteldrittel setzten die jungen Rousette, Infanger und Bossi erste Akzente. Doch als Chur eine Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis fasste, dauerte es genau neun Sekunden, bis ein Weitschuss unglücklich von der Bande zurückprallte und ins Tor bugsiert werden konnte, 3:2 Bülach.
Im direkten Gegenzug gelang Dario Horber beinahe der Ausgleich, er konnte aber in zwei Versuchen nicht reussieren.
Wieder brandgefährlich wurde es bei einem Churer Powerplay nach gut 26 Minuten, Lukas Sieber z.B. verpasste gleich vier Mal aus sehr guten Abschlusspositionen.
Bei Gleichbestand der Kräfte neutralisierten sich die Teams, es entwickelte sich eine nur mässige Partie. Kurz vor der zweiten Pause war es erneut Dario Horber, der das Zuspiel von Lukas Sieber nicht an Brenno Zuchetti vorbeibringen konnte.

Anstatt des Ausgleichs zog Bülach in der 43igsten Spielminute mittels abgefälschtem Weitschuss auf 4:2 davon. Unmittelbar danach verpasste Manuel Holenstein eine Riesenchance zum 4:3. Der Anschlusstreffer wurde aber doch noch Tatsache, Lukas Sieber verwandelte einen Penalty souverän, nachdem er zuvor nach einem schönen Solo unfair gebremst worden war.
Obwohl Bülach in der Folge tonangebend war, kam der EHC durch Chancen von Däscher, Sieber, Infanger und Roner zu guten Ausgleichsmöglichkeiten. Kurz vor Schluss, Sarkis hatte seinen Kasten bereits zu Gunsten eines sechsten Feldspielers verlassen, war es erneut Luca Infanger, der dem Ausgleich am nächsten kam, doch es fielen keine Treffer mehr und es blieb somit beim 4:3 für den EHC Bülach.

Fazit: Chur zeigte sich gestern Abend in den entscheidenden Momenten zu wenig konsequent und verpasste aufgrund einer über Alles gesehen unüberzeugenden Leistung den Einzug in die letzte Qualifikationsrunde des Cups. Samstag geht es im normalen Ligabetrieb daheim gegen Weinfelden weiter, Cup also abhaken und weiter eifrig Meisterschaftspunkte sammeln.

Die besten drei Churer:
* * * Lampert
* * Infanger
* Stieger

Bemerkungen: Chur ohne Camichel (Beruf), Raganato, Engler, Durisch, Naef, Willi, Hemopo, Bigliel (alle verletzt, rekonvaleszent oder krank), dafür mit den jungen Jörg, Rousette, Stieger und Bossi.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel