Während man sich im Umfeld des EHC Chur traditionell eher ungeduldig zeigt, sieht der Sportchef die Kaderzusammenstellung auf Kurs: „…uns sind wichtige Transfers geglückt“, meint Andy Grothenn. Auch das momentane Ungleichgewicht zwischen Stürmern und Verteidigern will er nicht überbewerten. „Wir führen mit diversen Stürmern sehr interessante Gespräche“. Er macht jedoch auch kein Hehl daraus, dass es im Amateursport ein bisschen anders zu und her geht als bei Transfers im Profisport. „Viele Spieler machen nach der langen Saison erst mal Ferien und sind nicht immer erreichbar“.
Ebenfalls könne auch die Suche nach dem richtigen Job in der Region einige Zeit in Anspruch nehmen. „Da wo wir es können, bieten wir natürlich sehr gerne Hand an. Wir werden sicher nicht ungeduldig. Viele Spieler beginnen erst jetzt ihre Planungsphase oder spekulieren noch mit einem Vertrag in einer höheren Liga“. Auch sind noch einige Personalien des letztjährigen Kaders offen. „In den nächsten Wochen wird es einige Entscheidungen geben. Wir sind jedoch sehr zuversichtlich.“

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel