Er lauert unter dem Dach des Hallenstadions. Und er kann euch sehen, alle…..
Heute: „Pyramiden!“

Die Pyramide (gr. pyramís πυραμίς, Pl. pyramídes πυραμίδες; äg. pꜣmr „Grab, Pyramide“) ist eine Bauform, meist mit quadratischer Grundfläche, die aus unterschiedlichen alten Kulturen bekannt ist, wie Ägypten, Lateinamerika, China und den Kanaren (siehe Pyramiden von Güímar). Pyramiden wurden vorwiegend als Gebäude mit religiösem (Totenkult) und/oder zeremoniellem Charakter errichtet.

Die Pyramiden dienten im Alten Ägypten als Begräbnisstätten der Könige.[5] Die Wände im Inneren dieser Bauwerke waren bis einschließlich in die 4. Dynastie undekoriert. Seit der 5. Dynastie finden sich in den Grabkammern die sogenannten Pyramidentexte. Der Weg zu den Grabräumen führte in den Pyramiden durch einen langen Tunnel. Zum Schutz vor Grabräubern lag der Eingang zu diesem Tunnel versteckt und war sorgfältig versperrt. Die Pyramiden wurden in der Nähe des Nils erbaut, so dass die Steinblöcke auf dem Wasserweg dorthin transportiert werden konnten. Das letzte Stück zog man sie auf Schlitten.

Neu gibt’s ja auch im Eishockey Pyramiden, also nicht so, aber anders. Bestes Beispiel ist die Organisation rund um die ZSC Lions, welche mit den GCK Babylowen und weiteren Teams diese Fortführung des Partnerteamzeugs ausleben. Der Erfolg gibt ihnen ja recht, so sind sie zwei Mal im Viertelfinale der Playoffs mit überdurchschnittlichem Kader gescheitert.

Nun wird ja auch bei uns immer öfters von Pyramiden geredet. Phantom hat sich mal Gedanken gemacht, wie denn das grafisch aussehen könnte und hat den aktuellen Stand mittels lässiger Darstellung.. eben… dargestellt.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, nicht wahr? Fragen? Keine!

So, das wars bereits wieder vom Meister der Kolumnen ohne Fleisch am Knochen, wenns für fünf Minuten Langeweile gereicht hat, solls dem Zweck gedient haben (und wer gemerkt hat, dass Phanty diesen Satz von der letzten Kolumne übernommen hat, der ist ein helles Kerli…)

Adieu!

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel