EHC Chur – EHC Basel 6:2
Tore für Chur: Pozzorini (2x), Ehinger, Engler, Rexha (2x)
Zuschauer: 1‘026

Starke Heimpremiere

Dem EHC Chur ist die Heimpremiere in der neuen MySports League mehr als geglückt. Die stark auftretenden Churer bezwangen den EHC Basel vor über 1’000 Zuschauern mit 6:2 Toren.

Nach diversen Feierlichkeiten und Events während des ganzen Tages begann kurz nach Acht Uhr dann der „Main Event“, Chur und Basel kreuzten nach über 10 Jahren auf dem Eis wieder die Klingen. Und bereits früh wurde ersichtlich, dass es in dieser (zu Unrecht?) viel gescholtenen MySports League etwas schneller, bissiger und über weite Strecken gesehen deutlich attraktiver zu und her geht als noch letztes Jahr in der normalen ersten Liga. Vielleicht liegt es aber auch nur am neuen Licht im Hallenstadion?!

Nachdem beide Mannschaften je ein Powerplay nicht zu ihren Gunsten nutzen konnten, war es Alessio Pozzorini, der den Puck am gestrigen Abend ein erstes Mal in die Maschen beförderte. Gemeinsam mit Alban Rexha und Lukas Sieber belagerten sie eng das gegnerische Gehäuse, und Pozzorini (und nicht wie zuerst ausgerufen, Jordan Pfennich, war für den erfolgreichen Abschluss via „Lupfer“ besorgt.)
Im Anschluss gewann das Spiel gar noch weiter an Fahrt, aber abgesehen von zwei Keilereien und einigen weiteren Strafen resultierte im animierten, rassigen ersten Drittel (lags am neuen Licht?) aber nichts Zählbares mehr.

Drittel Zwei: da schaudert der einheimische Zuschauer bereits vor dem ersten Puckeinwurf. Und bis zu Minute 31 bewahrheitete sich die alte Churer Weisheit tatsächlich, unser EHC mag das zweite Drittel nicht. Basel dominierte den Grossteil der erwähnten Zeitspanne recht deutlich und kam sogar zum Ausgleichstreffer. Während einer Churer Überzahl luchste Basels Vogt Claudio Engler die Scheibe auf der blauen Linie ab, zog alleine auf Lele Sarkis zu und überwand diesen zum 1:1.

Genau dieselbe Szene in gespiegelter Form brachte dann nach 32 Minuten die erneute Führung für den EHC Chur. Alessio Pozzorini entwischte in Unterzahl alleine und liess Basels Osterwalder im 1 gegen 1 keine Chance.

Quelle: gify

Dieser Treffer schien den Bann des zweiten Drittels zu lösen, denn das Heimteam begann plötzlich im neuen Licht des Hallenstadions zu zaubern. Der erneut auffällig agierende Dennis Ehinger erkämpfte sich im Angriffsdrittel die Scheibe, tankte sich vors Tor, scheiterte knapp, wurde jedoch vom mitgelaufenen Alban Rexha nocheinmal bedient und netzte schliesslich zum 3:1 ein. Und es hätte noch besser kommen können, zuerst scheiterte Pepe Bigliel bei einem Konter alleine vor Osterwalder, danach verzog Andy John im Powerplay vor dem leeren Tor.

Das Schlussdrittel begann dann leider wie das Mitteldrittel, und zwar mit einem Basler Treffer. Ein tückischer Schlenzer von der blauen Linie erwischte den nicht ganz achtsamen Sarkis zum Anschlusstreffer, nur noch 3:2. Doch Chur schien dies egal zu sein, das Heimteam powerte weiter. Nachdem Simon Scherrer mit einem satten Schuss das Tor noch verfehlt hatte, machte Claudio Engler seinen Fehler zum 1:1 Ausgleich wieder wett, indem er die von der Bande zurückprallende Scheibe via Basler Goalie ins Tor einlenkte, da war sie wieder, die wichtige Zweitoreführung.

Der EHC überstand in der Folge zwei kleinlich gepfiffene Strafen, und just als die Mannen in Schwarz wieder komplett waren, bediente Lukas Sieber mit einem tollen Pass Sturmpartner Rexha, der auf das Basler Gehäuse zustürmte und abschloss…. jedoch scheiterte. Die Enttäuschung währte aber nicht lange, denn Basels mitgelaufene Verteidiger Guerra stolperte die abgewehrte Scheibe unglücklich ins eigene Tor.

Beim EHC Basel stieg nun der Frust, ein nicht geahndeter Check gegen Luca Infanger (schied zunächst verletzt aus, kam aber später wieder) sowie zwei weitere Strafen zeigten dies deutlich. In einem dieser Powerplays folgte dann wohl das Highlight des Abends, als nämlich Simon Scherrer Alban Rexha bediente und dieser seine tolle Leistung mit einem Herrlichen Hocheckschuss zum 6:2 krönte (und ja, dieser Hammer sah im neuen Licht des Hallenstadions noch ein bisschen schöner aus, als ohnehin schon, nur das das auch mal erwähnt ist…). Die Gäste konnten im dritten Drittel nicht mehr reagieren, was noch aufs Churer Tor kam wurde von Lele Sarkis mit teils sehr starken Paraden entschärft.

Fazit: Erstes Heimspiel, erster Sieg, über 1’000 Zuschauer, bitte gerne mehr davon. Abgesehen von einigen kurzen Schwächephasen (v.A. zu Beginn des Mitteldrittels) zeigte der EHC Chur eine sehr gute Leistung und hat sich diesen „Dreier“ mehr als verdient. Auch Ambiance und Stimmung im umgebauten Hallenstadion passten, wobei der neue Star (neben Alban Rexha) wohl tatsächlich das neue Licht im Stadion ist ;-)

Die drei Besten Churer:
*** Alban Rexha (Doppeltorschütze, Denker und Lenker im Churer Spiel)
** Alessio Pozzorini (ebenfalls zwei Kisten)
* Lukas Sieber (sehr starke Leistung, zwei Assists, holte etliche Strafen raus)

HIER geht es zum Spieltelegramm

HIER geht es zu den Spielfotos

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel