HC Sion – EHC Chur 4:3
Zuschauer: 310 (davon mindestens 1/3 Churer…)
Tore für Chur: Rexha (2x), Anderegg

Leider nein: der EHC Chur verliert beim HC Sion mit 3:4. Es war ein Spiel auf Messers Schneide, welches – obwohl die Gastgeber ein klein wenig besser waren – auch durch unglückliche Schirientscheide entschieden wurde.

Schnell musste der EHC durch erste fragwürdige Strafen im 3:5 Boxplay agieren, mit etwas Glück und einem starken Lele Sarkis blieb die Partie bis in Minute 18 ausgeglichen 0:0. Dann wurde es sogar noch besser, Alban Rexha schoss den EHC (ein Boxplay war soeben überstanden) etwas entgegen dem Spielverlauf mit einem Doppelschlag 2:0 in Führung.

Sion liess sich hiervon jedoch nicht einschüchtern und blieb auch im 2 Drittel tonangebend, der Anschlusstreffer zum 1:2 (Merola, 24’) war die logische Folge.

Doch auch der EHC liess sich nicht einschüchtern und fand besser ins Spiel. Die wiederum tolle Stimmung im Churer Fanblock wurde noch besser, als Jeret Anderegg einen Schuss von Alban Rexha zur erneuten Zweitoreführung in die Walliser Maschen ablenkte. Man begann zu hoffen, zumal die Gäste das Spiel immer besser in den Griff bekamen.

Leider konnten die Mannen in Weiss diese komfortable Führung nicht in die zweite Pause bringen, hierzu trug der nicht ganz unparteiische Unparteiische bei, indem er sehr sehr zweifelhafte Strafen gegen den EHC pfiff. Als Lars Arpagaus (wieso auch immer), Dennis Urech (2+2, wieso auch immer, Teil 2.) und auch noch Pepe Bigliel (verhinderte mit dem vermeindlichen Torverschieben einen Walliser Treffer) draussen sassen, liessen die Gastgeber diese Überzahlgelegenheiten nicht ungenutzt, kurz vor Drittelsende leuchtete ein zu diesem Zeitpunkt unnötiges, ja hässliches 3:3 von der Anzeigetafel.

Leider wurde es noch bitterer, kaum war zum Schlussdrittel angespielt, lag die Scheibe erneut hinter dem sonst sehr starken Lele Sarkis.
Obwohl der EHC danach den Ausgleich suchte und nun ebenfalls zu einigen (z.T. doppelten) Powerplays kam, fiel kein weiterer Treffer mehr. Chur unterlag somit knapp 3:4.

Fazit: es hat nicht ganz gereicht, Sion war jedoch über weitere Strecken die etwas bessere Mannschaft und hat den Sieg nicht gestohlen. Mit etwas Glück wäre aber dennoch ein Punktgewinn dringelegen. Unabhängig vom schweren Auftaktprogramm sollte der EHC schnellstmöglich für Punktezuwachs sorgen, denn die Tabelle präsentiert sich bereits jetzt recht ungemütlich…

Anmerkung: die MySports League ist noch nicht zur Gänze in Sion angekommen. Als die Churer Schar 3/4h vor dem Spiel im Wallis ankam, waren weder Kassahäuschen noch Verpflegungsstand offen. Es war bereits das zweite Mal (nach Brandis), wo man das Gefühl hatte, der EHC sei ab- und nicht aufgestiegen, so bieder präsentierte sich die Szenerie im gegnerischen Stadion. Weitere süffisante Details: die Walliser finden es nicht für nötig, die Eisfläche in den Pausen zur Gänze zu putzen. Desweiteren spielte ihr Topscorer in unkorrekter Spielerausrüstung (Helm) – Rexha sollte in Zukunft also auch auf den hässlichen – jedoch für den Gegner auffälligen – blauen Helm verzichten. Aber das Raclette, das war wenigstens gut…

Die drei besten Churer:
***Lele Sarkis
**Alban Rexha
*Ron Fischer

HIER geht es zum Matchtelegramm.

Nachfolgend einige bewegte Bilder zum gestrigen Ausflug:

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel