EHC Seewen – EHC Chur 2:4
Tore für Chur: Pfennich, Sieber, Infanger, Rexha
Zuschauer: 456 (davon extrem viele Churer)

Starke Reaktion in Seewen: 4:2 Auswärtssieg!

Und der EHC Chur kann es doch: dank einer deutlichen Leistungssteigerung gewann unsere Mannschaft beim EHC Seewen mit 4:2 Treffern. Es war der erste Auswärtssieg des EHC in der MySports League.

Bereits früh zeichnete sich ab, dass die Mannen in Weiss heute so einiges vor hatten. Engagiert starteten Rexha und co. in die Partie, bereits nach drei Minuten dribbelte sich Youngster Maurin Tosio zum ersten Abschluss. Doch auch die Gastgeber liessen sich in der sehr animierten Partie nicht lumpen, ein Stangentreffer war das Resultat einer ersten Druckphase. Quasi im Gegenzug ging dann der EHC Chur in Führung. Tosio lancierte Jordan Pfennich, der alleine auf Samuel Schweiger loszog und den schwarzen Kobold in die Maschen schob; ein ganz wichtiger Treffer, sowohl für das ganze Team als auch für den Torschützen (Pfennichs erster Saisontreffer, wobei dieser komischerweise an den Assistenten Maurin Tosio gegeben wurde).

Während einer ersten von drei sehr zweifelhaften Strafen im ersten Spieldrittel gelang Lukas Sieber beinahe ein Shorthander, die Seebner ihrerseits knallten die Scheibe ein weiteres Mal nur an die Torumrandung. Kurz später wurde es erneut äusserst gefährlich, doch Goalie Roman Bearth konnte einen tollen Spielzug der Schyzer erfolgreich entschärfen, obwohl er sich plötzlich zweier Gegner gegenübersah.

Es lief eine weitere Strafe gegen den EHC Chur, als Alban Rexha und Lukas Sieber entwischten, unsere 22 holte hierbei den vorhin verpassten Shorthander nach und schoss auf Querpass vom Mysports Topscorer sein Team mit 2:0 in Front.

Seewen seinerseits schien dieser Rückstand nicht zu stören, weiterhin erspielten sie sich diverse gute Chancen, welche Bearth jedoch allesamt entschärfen konnte. Schiri Rüegg half jedoch weiterhin nach, und so fiel der Anschlusstreffer doch noch, wobei dem Powerplaytor von Marzan ein Verdacht auf Torraumoffside anhaftete. Sei es, wie es will, Chur führte 2:1 nach dem ersten Drittel.

Nach der Pause nahm die Attraktivität des Spiels ein wenig ab, die Torchancen ebenfalls. Chur kam zu einem ersten Powerplay, welches jedoch keine nennenswerten Gelegenheiten mit sich brachte. Im Gegenteil, kaum war es verstrichen, fiel das 2:2 für Seewen.

Diesen Gegentreffer nahmen die Gäste zum Anlass, wieder ein Brikett nachzulegen, Pepe Bigliel und Lukas Sieber scheiterten aus aussichtsreichen Situationen, das Spiel stand nun auf des Messers Schneide.

Nach drei Minuten im letzten Abschnitt tat der EHC Chur das, was er zu selten tut, er nutzte eine Powerplaymöglichkeit aus, Luca Infanger gelang das 3:2. Nun war Seewen wieder gefordert, einige gute Aktionen und zwei Überzahlspiele führten aber nicht zum Erfolg. Chur seinerseits setzte nur noch vereinzelte Nadelstiche, ohne das Spielgeschehen jedoch aus der Hand zu geben; es war ersichtlich, die Mannen in Weiss wollten diese drei Punkte umbedingt heimfahren. Für den siegbringenden vierten Treffer – es war ein Empty Netter – zeichnete dann Alban Rexha verantwortlich, indem er Seewens Verteidiger Schnüriger im Infight den Puck abluchste und ins verwaiste Tor einschieben konnte.

Fazit: Ganz wichtiger Vollerfolg und ein deutliches “Lebenszeichen” unserer Mannschaft. Es hat naturgemäss noch nicht alles gestimmt, war aber deutlich besser als in den letzten beiden Spielen, und darauf lässt sich aufbauen. Weiter so!

Bemerkungen: Chur weiterhin ohne Schwab, desweiteren fehlten Bucher (abwesend), Engler (verletzt) sowie die jungen Anderegg und Moreno.

Die drei Besten Churer (sehr schwierig heute):
*** Roman Bearth
** Lukas Sieber
* Maurin Tosio

HIER geht es zum Spieltelegramm

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .