Im sommerlicher Transfergebaren ist die Rückkehr von Dennis Ehinger zurück zum EHC Chur beinahe untergegangen, völlig zu Unrecht, wie wir spätestens jetzt wissen. Der 25jährige Stürmer hat nämlich den Sprung von der zweiten Liga in die MSL problemlos geschafft und ist einer der konstantesten und auffälligsten Akteure im Dress der Steinböcke.
Aus diesem Grund haben wir Ehinger einige Fragen gestellt, die Antworten könnt ihr im nachfolgenden Interview nachlesen.

Dennis, die Qualifikation in der neuen MySports League mit deinem neuen (alten) Verein EHC Chur ist im vollem Gange. Deine bisherigen Eindrücke?
Ich bin, wie viele andere wahrscheinlich auch, überrascht, wie ausgeglichen und attraktiv die MySports League ist. Dies macht das Spielen jedoch extrem interessant, da man immer vollgas geben muss und keine wirklich schlechten Gegner hat, gegen die man auch mit 80% gewinnen könnte.

Dem EHC läuft es in letzter Zeit sehr gut, er ist sogar resultatmässig das Team der Stunde (Interview wurde vor dem Dübendorf-Spiel gemacht, Anm.). Wie denkst du ist diese Steigerung zustande gekommen und was war anfangs Saison vielleicht noch nicht sooo gut?
Ich denke gross verändert hat sich bei uns nichts. Wir haben schon seit Beginn der Saison eine gute Stimmung im Team und immer gekämpft. Anfangs Saison fehlte uns einfach zum Teil etwas das nötige Wettkampfglück was halt in dieser Liga schon den Unterschied ausmachen kann.

Obwohl man von deinen Qualitäten und von deinem Einsatzwillen von deinem letzten Stint beim EHC Chur wusste, sind viele Fans und Betrachter des EHC sehr positiv überrascht von deinen bisherigen Leistungen. Du zeigst Scorerqualitäten und überzeugst durch deinen grossen Einsatz (die diversen Sterne hier bei ehcfans.ch sind ein Indikator hiervon). Wie bist du persönlich zufrieden mit deiner bisherigen Saison?
Ich versuche einfach in jedem Spiel mein Bestes zu geben um dem Team zu helfen. Das mein Einsatz sich momentan auch in Scorerpunkten zeigt freut mich zwar, aber solang wir gewinnen, würde es mich auch nicht stören, wen ich noch keine Punkte auf dem Konto hätte. So zusammengefasst läuft es mir persönlich bisher besser als ich selbst erwartet habe (dies unter anderem auch dank meinen Sturmpartnern). Jedoch gibt es noch einige Punkte wo ich bei mir Steigerungspotenzial sehe.

Du hast einen grossen Sprung von der zweiten Liga (Stammverein EHC Lenzerheide) in die MySports League gemacht. Worin bestehen deines Erachtens die grössten Unterschiede?
Die Unterschiede finden sich in meinen Augen im ganzen Spiel. Es ist ein einiges schnelleres und intelligenteres Spiel als was ich mir von den letzten Jahren gewohnt war. Jedoch habe ich auch in den letzten Saisons festgestellt, dass die 2. Liga in den Augen vieler unterschätzt wird.

A propos Wechsel, kannst du uns schildern, wie dein Transfer (zurück) zum EHC Chur zustande gekommen ist und vielleicht auch, wieso du damals den EHC nach nur einer Saison verlassen hast (2013)?
Leider verschlug mich die Jobsuche dazumal nach Davos, wobei der fast tägliche Weg Lenzerheide-Davos-Chur-Lenzerheide mit zuviel Aufwand verbunden gewäsen wäre, was mich zu der Entscheidung trieb wieder zum EHC Lenzerheide-Valbella zurückzukehren. Da ich letztes Jahr mein Studium an der HTW begonnen habe, habe ich nun wieder etwas mehr Zeit, was mich zur Idee brachte es nochmals beim EHC zu versuchen und zu schauen, ob es mir spielerisch noch genügt um nochmals in einer höheren Liga spielen zu können. Deshalb war ich froh, das Marcel und Andy das Risiko eingegangen sind und mir eine Chance gegeben haben.

Zurück in die Gegenwart: langsam aber sicher kann man in etwa abschätzen, wie stark die Teams in der MSL sind. Wohin führt deiner Meinung nach der Weg des EHC Chur in der Saison 2017/18?
Wie erwähnt, die Liga ist extrem ausgeglichen und es kann alles passieren. Jedoch sollte die Qualifikation für die Playoffs (sogar unter den Top 4) mehr als realistisch sein. Und dann in den Playoffs ist alles möglich. Wir müssen einfach von Spiel zu Spiel alles geben und um jeden Punkt kämpfen.

Noch ein klein wenig über dich: Was macht Dennis Ehinger, wenn er nicht in den Eishockeyhallen tourt oder die Schulbank (Sport Management an der HTW Chur) drückt?
Im Sommer findet man mich noch viel auf dem Tennisplatz oder einfach auf kleinen Wandertouren und im Winter hingegen noch ab und zu mal auf der Loipe.

Zum Schluss wie immer noch einige Stichworte und Sätze zum Vervollständigen, was fällt dir spontan hierzu ein:

Der EHC Chur
Isch d nummer 1 im Kanton

Die Fans des EHC Chur
Sind grossartig und schaffen es überall eine gute Stimmung in die Halle zu bringen (sogar in Sion).

Deine Nummer 57 (früher 92)
Da meine alte Nummer bereits besetzt war, dachte ich, ich nehme die ehemalige Nummer meines Vorbilds.

Deine gebrochene Nase…
Kommt von einem Check den ich im ersten Drittel gegen Neuchâtel erhalten habe.

Besonderes Ritual vor dem Spiel
Ein Energy Drink

Im Car sitze ich…
entweder im vorderen Teil oder in der Mitte, je nachdem welchen Car wir haben

Eishockey – Vorbild
Tommy Neininger

Mit wem möchtest Du mal im Lift stecken bleiben (und wieso)?
Gigi Buffon, weil er einfach eine Legende ist.

Willst du an dieser Stelle noch etwas loswerden??
Hopp Chur!

Dennis, besten Dank für dieses Interview!

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel