EHC Brandis – EHC Chur 4:3 n.V.
Tore für Chur: Rexha, Bigliel, Sieber
Zuschauer: 154

Der EHC Chur verliert zwar sein Auswärtsspiel beim EHC Brandis 3:4 n.V., holt aber immerhin einen Punkt.

Chur startet gut in die Partie und kommt bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen zur ersten Chance durch Infanger, dessen Ablenker jedoch vom Brandis Hüter Gasser entschärft wird. Der wiedergenesene Rexha trifft im Anschluss mit seinem ersten Torschuss bei 4 gegen 4 zur Churer Führung, ein herrlicher Handgelenksschuss in den Winkel notabene.
Anschliessend werden weitere kleinliche Strafen gepfiffen, so bewegt sich ein Churer zweimal zu früh beim Bully was mit einem Ausschluss geahndet wird. Die Strafe nützt Brandis nach kurzer Zeit aus.
Im Anschluss dominieren die Emmentaler die Partie und es braucht einen wachen Sarkis der einen Churer Rückstand mit mehreren sicheren Paraden verhindert.
Entgegen des Spielverlaufs erzielt Chur dann den zweiten Treffer. Arpagaus mit einem Schlenzer vor das Tor, den Abpraller stochert dann Bigliel ins Tor. Die Freude über die Führung dauert jedoch nur wenige Sekunden, denn im Gegenzug folgt der erneute Ausgleich von Brandis, so geht es mit 2:2 in die erste Pause.

Die Gastgeber starten besser ins zweite Drittel und drücken Chur minutenlang ins eigene Drittel. Zwingende Chancen erspielen sich die Emmentaler jedoch nur wenige und diese pariert Sarkis souverän. Nachdem die Drangphase überstanden ist, kommen die Steinböcke besser ins Spiel und kommen ihrerseits zu einigen Gelegenheiten. Gasser pariert jedoch die Abschlüsse von Sieber und Infanger ohne grosse Mühe. Das Spiel ist nun ausgeglichen und geht hin und her. Ein Brandis-Angriff wird von Rexha abgefangen, dieser lanciert Pozzorini welcher alleine auf Gasser loszieht. Seinen Schuss kann der Goalie zwar mit dem Schoner stoppen, der heransprintende Sieber drückt den Abpraller kurz bevor Gassers Fanghand zuschnappt über die Torlinie. Im Anschluss ist Chur sogar einem Zweitorevorsprung nah, doch Rexha scheitert mit seinem Abschluss. Die letzten Minuten des Mitteldrittels dominiert dann wiederum Brandis. Doch Sarkis steht wie ein Fels in der Brandung und hält die Führung mit seiner Fanghand mehrmals fest.

3. Drittel: ein Schlechter Spielerwechsel von Chur wird von Brandis eiskalt ausgenutzt. Gurtner kann alleine auf Sarkis losziehen und lässt diesem mit seinem Abschluss keine Chance. Das Spielgeschehen ist nun extrem ausgeglichen, Chur kann in zwei Powerplays kaum gefährliche Chancen kreieren.
Das Heimteam ist in den letzten Spielminuten spielbestimmend, Chur setzt jedoch vereinzelt Nadelstiche.
Sarkis hält mit einer sensationellen Parade den einen Punkt fest. Es kommt zur Verlängerung.

Dort geht es nur 37 Sekunden, da entscheidet Brandis die Partie zu ihren Gunsten. Bei 3 gegen 3 wird Meyer vor dem Tor vergessen, dieser dribbelt Sarkis gekonnt aus und trifft zur Entscheidung.

Fazit: ein gewonnener Punkt. Einsatz und Boxplay sehr gut, Powerplay sackschwach.

Die drei besten Churer:
*** Sarkis
** Bigliel
* Rexha

Anmerkungen: Chur wieder mit Rexha und Fischer, dafür ohne die krankheitshalber abwesenden Engler und Schaub. Die Absenzgründe von Schwab und Bucher sind bekannt.

HIER geht es zum SIHF-Ticker.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel