HC Dürnten Vikings – EHC Chur 3:6
Tore für Chur: Scherrer, Pozzorini (3x), Sieber, Bigliel,
Zuschauer: 434 (davon ca 60 Churer)

Der EHC Chur qualifiziert sich trotz einer mageren Vorstellung für die nächste Runde im Schweizer Cup, mit 6:3 rang der Stadtclub die tapferen Vikings aus Dürnten in Bäretswil nieder.

Das Gute vorweg: der EHC hat gewonnen, die Stimmung in der sehr ordentlich gefüllten Eishalle Bäretswil war gut und freundschaftlich (auch die Heimfans waren sehr laut, in der MSL hatten wir das bis anhin noch nirgends) und mit dem Comeback von Patric Schwab ist einer unserer besten Verteidiger wieder an Bord. Erwähnenswert ist sicherlich auch der Hattrick von Alessio Pozzorini, vor allem sein Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 ins Kreuz war ein Augenschmaus.

Alles Andere war doch sehr bescheiden, wobei die Vikings sich als erwartet hartnäckiger Gegner entpuppten. Irgendwie schafften es die Gastgeber, immer wieder dranzubleiben, hätte ihr Torwart nicht einen schlechten Abend eingezogen, wäre die Partie wohl auf der Kippe gestanden. Unsere Mannen vermochten die Überklassigkeit nicht umzumünzen, mit halbpatzigen und teilweise wirren Aktionen konnten sie dem Spiel selten den Stempel aufdrücken, es fehlte (nicht zum ersten Mal) ein klar erkennbares System.

Noch schnell zum Spielverlauf: Simon Scherrers toll herausgespielter Führungstreffer wurde nach einem Tohuwabohu vor Sarkis wieder ausgeglichen. Ein abgelenkter Weitschuss Urechs durch Sieber und der oben erwähnte Lattenkreuzer von Pozzorini im zweiten Drittel schienen das Spiel in sichere Bahnen zu lenken, ein zu forscher Auftritt in Unterzahl wurde aber mit dem 3:2 für Dürnten bestraft.
Pepe Bigliels 4:2 (er fing die Scheibe im Angriffsdrittwel ab und verwertete links unten) wurde keine 10 Sekunden später mit dem 4:3 wettgemacht. Ein Pozzorini-Nachstochern – welches zuerst nicht gegeben wurde – führte schliesslich zur erneuten Zweitoreführung.
Mit einem Solo im Schlussabschnitt machte unsere 29 dann seinen persönlichen Hattrick komplett.

Die drei besten Churer:
*** Pozzorini
** Schwab
* Lampert

HIER findet ihr die Fotos zum Spiel.

HIER gehts zum Match-Ticker.

Die letzte Qualifikationsrunde findet anfangs Februar 2018 statt und wird am 23. Dezember ausgelost, mögliche Gegner sind Rheintal, St. Moritz (haben sich ebenfalls bereits gestern qualifiziert), der Sieger von Prättigau/Bülach, Weinfelden/Frauenfeld, Seewen/Dübendorf (Spiele erst heute). Gewinnt der EHC dann auch diese Partie, kommts im September 2018 zum Duell gegen einen “Grossen”.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel