EHC Chur vs Wiki-Münsingen 7:0

Tore für Chur: Ehinger, Rexha (2), Lampert, Pfennich, Sieber, Infanger
Zuschauer: 498


Der EHC Chur zeigt eine starke Reaktion und überfährt Wiki-Münsingen mit 7:0 !

Der EHC Wiki-Münsingen ist an diesem kalten Mittwochabend dem 20.12. zum ersten Mal zu Gast in Chur. Nach der Klatsche gegen Sion, dem (viel) zu knappen Cupsieg und dem peinlichen Auftritt gegen Thun waren wenige Churer Fans optimistisch, dass die fünf Spiele anhaltende Negativserie gegen den Tabellendritten gestoppt werden kann.

Das Spiel beginnt von beiden Seiten ziemlich ruhig, Chancen sind kaum vorhanden, Emotionen kommen keine auf und auch im viel zu leeren Hallenstadion kommt auf den Rängen kaum Stimmung auf. Erst nach zehn Minuten kommt ein Team das erste mal gefährlich vor das gegnerische Tor, Alban Rexha erspielt sich gleich zwei Torchancen selbst, scheitert jedoch beide Male am gegnerischen Torwart. Auch die nächste Chance gehört Chur, Infanger und Horber sind im 2 on 1 jedoch nicht erfolgreich.

Doch dann geht’s richtig los. Zwölf Minuten sind gespielt, Chur übt nun richtig Druck auf den Gegner aus. Ein Schuss von der blauen Linie von Ehinger findet den Weg ins Tor zur verdienten 1:0 Führung für Chur! Das 1:0 ist noch keine Minute alt, schon steht es 2:0 für unseren EHC! 39 Sekunden nach dem 1:0 bringt der am Boden liegende Jordan Pfennich den Puck mit starkem Einsatz irgendwie zu Alban Rexha, der ins fast leere Tor zum 2:0 einschiebt! Auch dieser 2:0 Spielstand überlebt keine Minute. 53 Sekunden nach dem 2:0 macht Rexha auch das 3:0 und somit sein zweites Tor des Spiels! Ein Befreiungsschlag der Churer wird von Simon Scherrer abgefangen, alleine in der gegnerischen Zone verschafft er sich viel Zeit, bis er den aufgerückten Alban Rexha bedienen kann, der dann nach ein paar Kurven zum 3:0 einschiesst. Wiki gewinnt das anschliessende Bully, ist sichtlich bemüht so schnell wie möglich das Churer Momentum zu brechen, dies resultiert jedoch im Gegenteil. Ron Fischer schickt Curdin Lampert auf den Weg, alleine vor dem gegnerischen Tor lässt sich dieser die Chance nicht nehmen und trifft erneut, keine Minute nach dem letzten Treffer, verdammt cool ins nahe Eck. Kaum einer im Stadion kann realisieren was gerade passiert ist, egal ob Churer oder Münsinger. Chur schiesst vier Tore in zwei Minuten und lässt das Publikum staunen. Danach beruhigt sich das ganze wieder, nur Wiki hat noch eine Grosschance vor Drittelsende, ein Schuss erwischt Sarkis zwischen den Beinen, der Puck prallt dann aber vom Innenpfosten zurück ins Spielfeld.

Ok zugegeben, 4:0 ist schon ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis nach dem ersten Drittel. Chur war zwar besser, aber nicht grad um vier Tore besser. Mit Ausnahme der erfolgreichen zwei Minuten war es auch dieses Mal kein Augenschmaus. Man bekam zeitweise intensive Flashbacks an das Spiel in Seween, dort sah das erste Drittel etwa ähnlich aus und wie das endete wissen wir ja. Soll es uns recht sein.

Mit neuem Torhüter startete Wiki besser ins zweite Drittel. Tore konnten jedoch keine erzielt werden. Dann kam der grosse Schock, der dieses sonst so schöne Spiel etwas verdüsterte und die Churer Fans entsetzen liess. Nach einer Behinderung knallt unser MSL Topskorer Alban Rexha in die Bande und bleibt mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Aufstehen konnte er zwar selbst, jedoch merkte man ziemlich schnell, dass das Spiel für ihn vorbei war. An dieser Stelle: GUTE BESSERUNG Alban Rexha, auf eine schnelle Genesung.

Zurück zum Spiel, das ist um einiges erfreulicher. Das Powerplay, welches durch die Verletzung von Alban Rexha zu Stande gekommen ist, ist nämlich erfolgreich! Der Schuss von Dario Horber prallt an den Pfosten, dort steht Pfennich, der den Puck zum 5:0 im Tor unterbringt. Ab diesem Zeitpunkt gehörte auch das zweite Drittel klar dem EHC Chur, sowohl Sieber als auch Scherrer vergeben beide Riesenchancen zum 6:0. Ein Powerplay wird benötigt, bis das 6:0 dann doch noch fällt. Ein Schuss von Scherrer prallt ab, Sieber steht goldrichtig und trifft zum 6:0. Das Tor hat schon ziemlich nach einer Kickbewegung von Sieber ausgesehen, diese Meinung vertreten auch die Spieler von Wiki-Münsingen, die Ihre Meinung lautstark beim Schiedsrichter kundgeben. Nützen tut es allerdings nichts, der Treffer zählt, mit dem 6:0 geht es in die zweite Drittelspause.

Wiki kommt früh im dritten Drittel zu einem Powerplay, dieses bleibt aber dank Sarkis und dem dritten Pfostenschuss von Wiki in dieser Partie erfolglos. Lange Zeit passiert nichts mehr, erst ein Fight zwischen Morandi und Baltisberger bringt wieder Emotionen in die Partie. Nach dem Fight sitzt jedoch Anderegg auf der Strafbank. “Aber es war doch Morandi, oder etwa nicht?” fragt man sich auf der Tribüne. Aber weiter gehts. Und wie! Infanger findet sich plötzlich alleine vor dem gegnerischen Tor wieder, völlig humorlos geht sein Handgelenkschuss unhaltbar in den Winkel. 7:0 Chur! Dann realisiert der Schiedsrichter doch noch, dass er den falschen auf die Strafbank geschickt hat, Anderegg darf zurück auf die Spielerbank und Morandi muss auf die Strafbank. War wäre denn jetzt passiert, wenn Morandi ein Tor erzielt hätte? Naja egal.

Den Schlusspunkt der Partie setzt Michael Schaub, der nach etwas Trash-Talk mit einem Wiki-Spieler lächelnd auf die Spieluhr zeigt: 7:0 für den EHC Chur!

Die drei besten Churer:
*** Dennis Ehinger
** Alban Rexha
* Jordan Pfennich

Fazit: Chur zeigt eine starke Rektion auf die letzten Woche und zeigt, dass es halt eben doch auch anders geht. Das Spiel heute war über 60 Minuten stark gespielt und ein Ausrufezeichen in Sachen Playoffkampf. Aber bitte, auch wenn das Spiel heute gut war, nicht gleich wieder voller Ekstase in die Friede-Freude-Eierkuchenwelt fallen, denn von der sind wir noch weit weit entfernt.

HIER geht es zum Spieltelegramm

 

 

 

 

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel