EHC Chur – Rapperswil-Jona Lakers 2:5 (1:3, 1:1, 0:1)

Tore für Chur: Waidacher, Capaul
Zuschauer: 765 (!)

Gratulation zum Vize-Meister: Ein starker EHC Chur muss sich einem gnadenlos effizienten SCRJ mit 2:5 geschlagen geben.

Auch wenn das Resultat etwas anderes aussagt: Der EHC Chur war heute das stärkere Team. Die Rapperswiler waren im Abschluss aber eiskalt und nutzten ihre Chancen gnadenlos aus, währenddem unsere Jungs heute aus unzähligen Gelegenheiten leider nur zwei Treffer erzielen konnten. Das Zünglein an der Waage spielte das Powerplay: In den bisherigen Spielen stets eine Stärke der Churer, resultierte heute aus 8 Gelegenheiten nur ein Treffer, während Rapperswil in 7 Überzahl-Situationen zwei Mal jubeln konnten.

Coach Capaul ging 5 Minuten vor Schluss, als die Rapperswiler eine Strafe fassten, volles Risiko, und nahm Torhüterin Bolinger zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Das Gästetor wurde wütend belagert, auch nachdem der bestrafte Spieler wieder aufs Eis zurückgekehrt war, blieb Chur in der Powerplay-Formation, der Treffer fiel dann aber wie so oft in solchen Situationen im verwaisten Gehäuse. Spielte dann ja auch keine Rolle mehr.

Rapperswil ist selbstverständlich ein verdienter Meister, 17 Punkte Vorsprung nach Ende der Qualifikation sprechen eine deutliche Sprache. Herzliche Gratulation an den Obersee!

Chur war in den Finalspielen jedoch ein Gegner auf Augenhöhe, alle Spiele standen auf Messers Schneide und wurden durch Kleinigkeiten entschieden. Also Kopf hoch Jungs – und Mädel ! Miar sind stolz uf eu ! Meister der Herzen ! Alles geili Siacha !

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel