EHC Dübendorf – EHC Chur: 4:1
Zuschauer: 594
Tor für Chur: Zahner

Keine Punkte zum Saisonstart in Dübendorf. Der EHC Chur unterliegt in einem attraktiven Spiel schlussendlich (zu hoch) mit 1:4, verdient sich aber gute Noten!

Das erste Saisonspiel ist immer etwas Spezielles. Dementsprechend angespannt waren sowohl Mannschaft als auch Anhänger des EHC Chur am gestrigen warmen Nachmittag in Dübendorf. Es waren dann auch die Gastgeber, welche im ersten Drittel den Ton angaben. Chur kam zwar zu zwei, drei guten Gelegenheiten, musste sich aber hinten mehrmals bei Lele Sarkis (und einmal gar bei der Torumrandung) bedanken, dass es vorerst beim 0:0 blieb. Erst gegen Drittelsende kreuzten die Weissen dann vermehrt vor Remo Trüb auf, eine Powerplaymöglichkeit blieb ungenutzt.

Der aufgenommene Schwung konnte auch nach dem Seitenwechsel beibehalten werden, Alex Tkachenko kam einem Churer Torerfolg mit einem guten Vorstoss sehr nahe. Als Chur das erste Mal in Unterzahl spielen musste, war es Curdin Lampert, der bei einem Konter den Führungstreffer auf der Schaufel hatte. Auf der Gegenseite verhinderte Sarkis mit starken Saves grösseren Schaden.

Der EHC war kaum komplett, als die Einhörner leider doch noch jubeln konnten. Ryhor Ustsimenka nutzte eine Unsortiertheit in Churs Abwehr zum 1:0 für Dübendorf. Das Spiel blieb weiterhin attraktiv, zudem fand der EHC Chur immer besser in die Partie und kam auch zu drei Überzahlgelegenheiten, das “international gefürchtete Powerplay” blieb aber weiterhin eine Achillesferse im Spiel der Gäste, einzig Lukas Sieber kam nach 35 Minuten zu einer ausgezeichneten Abschlussmöglichkeit.

Chur war nun spielbestimmend und es fehlten oftmals nur Kleinigkeiten zum erfolgreichen Abschluss der Spielzüge. Die Mannschaft vermochte sich nicht für ihr aufwändiges und beherztes Spiel zu belohnen, so schien es. Der auffällige Patrick Zahner sollte dem jedoch Abhilfe schaffen. Sechs Sekunden vor Drittelsende bezwang er Trüb mit einem hohen Hinterhaltsschuss von der rechten Seite nach einem guten Powerplay. Da war er, der Ausgleich!

Dübendorf kehrte wütend aus der Garderobe zurück und dominierte die Anfangssequenzen des letzten Spielabschnitts. Chur hielt aber dagegen und vermochte weiterhin ein sehr gutes Tempo zu gehen. Es schien mit der Zeit sogar so, als ob den Gastgebern die Puste ausgehen würde. Eine Strafe nahm dem EHC dann den Drive, und der dritte Blueliner (zwei konnten noch geblockt werden) von Dübendorfs Derder fand dann den Weg an Freund und Feind vorbei in Churs Maschen. Schade.

Der EHC steckte aber nicht auf, kämpfte weiter, und kam alsbald zu einer weiteren Überzahlmöglichkeit. Diese war kaum angespielt, als Lukas Sieber an vorderster Front ein Foul begann und Schiedsrichter Gianninazi eine Strafe anzeigte. Diese brauchte er aber nicht erst auszusprechen, weil Dübi den darauffolgenden Konter erfolgreich abschloss. Dieser dritte Treffer war die Vorentscheidung, das 4:1 kurz darauf (ein zugegebenermassen toll herausgespieltes Powerplaytor) machte dann noch den Deckel drauf.

So endete die Partie mit einem zu hohen aber nicht unverdienten Sieg des EHC Dübendorf.

Fazit: zwar keine Punkte, aber dennoch ein guter Auftritt unserer Mannschaft, um Welten besser als noch in den letzten Vorbereitungsspielen. In den entscheidenden Spielphasen fehlte aber die Cleverness, kleine (vermeidbare) Fehler und mangelnde Präzision im Abschluss verhinderten einen Punktgewinn.

Dennoch, der gestrige Auftritt macht Hoffnung!

Die drei besten Churer:
*** Lele Sarkis (hielt überragend, so einen Sarkis brauchen wir)
** Patrick Zahner (nach unauffälliger Vorbereitung nun die erhoffte Verstärkung)
* Noah Isler (gestern Churs bester Verteidiger)

HIER geht es zum Telegramm

Splitter: Arosa-Geschäftsführer Adrian Fetscherin schnupperte MySports League Luft und unterhielt sich angeregt mit dem Vorstand des EHC Chur. Zudem machten (unbestätigte) Gerüchte betreffend unseres GF im Chreis die Runde. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel