EHC Wiki-Münsingen vs EHC Chur: 4:3
Zuschauer: 401
Tore für Chur: Lampert, Bucher, Fischer

Der Spieltag begann für die Churer schon denkbar schlecht. Bis zur Ankunft in der Drachenhöhle zu Wichtrach ist klar das Seewen sein Spiel gegen Valais Chablis gewonnen hat. Chur stand unter Druck um mit einem Sieg den Anschluss zu halten. Mit einer deutlich besseren Leistung als am vergangenen Mittwoch gelang dies gegen Wiki aber leider nicht. Mit einer erneut knappe Niederlage mussten die Churer zurückreisen.

Die Supporters organisierten ihre Mottofahrt und reisten erstmals diese Saison mit einem Car an. Khur’s Irish Pub hatte sich im Sagibach eingerichtet und die Kobolde versuchten ihr Glück auf die Mannschaft zu übertragen. In den ersten Minuten nützte dies noch nicht viel. Herausgespielte Möglichkeiten wurden teilweisse kläglich vergeben.

Dan kam das erste Powerplay für Chur. Angriff über rechts. Bischofberger verzögert so lange bis sämtliche Fans den Querpass gefordert haben und bereits die Hände verwerfen. Der Puck wird doch noch gespielt und landet durch die Beine von Freund und Feind auf der Schaufel von Curdin Lampert der den Kobold in die Maschen spielt.

Das Spiel läuft recht ausgeglichen weiter. Chur übersteht ein Boxplay und erarbeitet sich Möglichkeiten. Dennoch kostet uns ein Fehler in der Verteidigung die Führung. Unbehindert wird im Verteidigungsdrittel ein Querpass nicht weggeschossen sondern nur als Vorlage auf die Kelle des Wiki-Stürmers gelegt. Dieser schliesst eiskalt ab, Sarkis bleibt ohne Chance.

Direkt nach dem Ausgleichstreffer drückt Münsingen aufs Churer Tor. Trotz eines Tohuwabohu um Sarkis bleibts beim Unentschieden und die Churer können sich wieder fangen. Infanger kommt zu einer Möglichkeit dreht sich um die Verteidiger und der Puck landet nur knapp neben dem Tor. Ein nächstes Überzahlspiel für die Gäste bleibt Ergebnislos. Gute Abschlüsse wechseln sich mit Haarsträubenden Versuchen ab.

Kurz vor Schluss des ersten Drittels kommt Vrabec nochmals vors Heimtor. Verwuschelt den Puck aber bis zur Grundlinie…

Das zweite Drittel beginnt denkbar schlecht. Der erste Angriff der Drachen konnte nicht sauber geklärt werden. Die Zuteilung stimmt nicht und so wird dies direkt bestraft. Wiki führt.

Die Antwort folgt direkt. Bulli gewonnen, angriff der Churer über rechts. Bucher erwischt Lenze eiskalt zwischen den Schonern. 8 Sekunden nach der Führung konnte Chur ausgleichen. Das Spiel erneut offen.

Es folgt ein Boxplay der Churer, deren Box steht erneut recht passiv. dies wurde von Wiki ausgenutzt. Ein Onetimer nach einem Querpass schlug hinter Lele ein. Die erneute Führung für die Gastgeber.

Das nächste Powerplay der Berner überstanden die Churer ohne Gegentreffer. Chur hatte sogar die Möglichkeit auf einen Konter. Dieser landete aber direkt auf dem Bauch des Heimtorwarts.

Als wieder 5 gegen 5 gespielt wurde passte die Zuteilung irgendwie nicht. Sarkis konnte mit einer guten Parade den alleingelassenen Wiki Stürmer am Torerfolg hindern.

Chur spielte sich aber auch gute Möglichkeiten, scheiterte aber meist am eigenen Unvermögen. Beispielsweisse mit einer 4:2 Situation die mit einem Pass direkt auf die Kelle des Wiki Verteidigers endete. Hatten aber auch Glück nicht weiter ins Hintertreffen zu geraten bei einem Schuss an den Ausenpfosten.

Kurz vor Schluss des Drittels gab noch eine tolle Möglichkeit nach einem Infight vor Lenzes Tor. Dennoch musste mit einem Eintorerückstand in die Pause gegangen werden.

Chur startet stark ins letzte Drittel. Lampert scheitert als erstes, Vrabec versuchte es Backhand und Sieber C. trifft nur den Bauch eines am Boden liegenden Verteidigers.

Als Wiki sich das erste Mal im Drittel der Churer installieren kann landet die Scheibe prompt im nahen Kreuz. Mit wenig Aufwand zur zweitore Führung.

Dennoch geben sich die Gäste nicht auf und erspielen sich Chancen. Bucher lupft die Scheibe bei einer 2:1 Situation übers Tor. Fischer macht es besser und haut die Scheibe in den Torhimmel. Nur noch 4:3. Die Churer drücken weiter auf den Ausgleich. Wiki Coach Gerber wird gezwungen sein Time-Out zu nehmen. Dennoch bleibt Chur am Drücker. Bischofberger kommt zu einer 90%en Tormöglichkeit. Vergibt aber knapp.

Gebremst wird die Druckphase nur durch eine Strafe. Das Powerplay konnten die Churer aber zunichte machen.

Kurz vor Schluss konnten die Churer nochmals im Powerplay agieren. Erwähnenswert war Johns Onetimer Abschluss. Der Abpraller landet auf der Schaufel eines Churers, konnte aber nicht zum Torerfolg umgemünzt werden.

In der letzten Minute wurde Münsingen nochmals eingeladen die Niederlage zu besiegeln, beim wechseln wurde ein Stürmer vergessen. Lele mit seiner letzten Aktion nochmals stark gerettet. Im Anschluss machte er für einen zusätzlichen Feldspieler Platz. Dennoch gelingt es nicht den Ausgleich zu erzwingen.

Fazit: Chur spielt mit und passt sich an das Niveau des Gegners an. Dies im positiven Sinne. Den mit einer Leistung wie am Mittwoch wären wir in der Drachenhöhle untergegangen. Dennoch reichte es nicht für einen Punktgewinn, welcher meiner Meinung nach verdient gewesen wäre. Wie so oft sind Chancen vorhanden, welche aber nicht ausgenutzt werden.

Die drei besten Churer:
*** Fischer
** Bucher
* John

HIER geht es zum Telegramm

 

 

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .