Zurück in die Zukunft
Ein Kommentar

Das Wochenende vom 24/25. November 2018: noch nie haben sich beim EHC Chur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in so schneller Abfolge die Klinke gegeben.

Zuerst wurden die Legenden aus vergangenen Tagen gefeiert, danach musste mit der Gegenwart (anlässlich des Meisterschaftsspiels) mitgelitten werden, ehe wir uns dank der Annahme zum Projekt Eisball in eine erfolgreichere Zukunft sehnen.

Aber alles der Reihe nach.

Das Legendenspiel mit allem drum und dran war – wie bereits bei den letzten Auflagen – ein einziger Genuss. Man kann uns ja vorwerfen, dass unsere Vergangenheit ja gar nicht soooo toll war, aber wenn wir uns vor Augen führen, was für Vereinslegenden da am Samstag auftraten, ja dann… Der EHC Chur mag zwar keine Meistertitel gewonnen haben (zumindest nicht in der NLA), aber die Aura der Vitolinschs, Rieders, Stoffels, Tosios, und wie sie alle heissen, einfach nur grossartig.

Weniger grossartig war dann die Gegenwart mit der Niederlage unseres Fanionteams gegen Seewen. Noch beängstigender ist die Ratlosigkeit, mit welcher die Spieler und Exponenten der ersten Mannschaft unsere aktuelle Situation entgegentreten. Von „kein Glück“, „viel Pech“, „Verletzungssorgen“, „wir geben unser Bestes“, dem Zweifel an der Qualität bis hin zum „vielleicht ist die MSL die falsche Liga für uns“ wurde mittlerweile alles durchgekaut. Die Situation ist beängstigend, ist aber, wie sie ist, viel wichtiger ist, wie wir aus dieser Misere wieder herauskommen. Wenn aber nichts sehr bald eine Trendwende erfolgt (wie auch immer und am Besten bereits heute in Basel), nimmt die Saison 2018/19 ein schlimmes Ende.

Rosiger sieht die mittelfristige Zukunft aus. Mit der Annahme des „Eisballs“ bekommt der EHC in einigen Jahren eine neue Trainingshalle mit der nötigen Infrastruktur, welche die offene Eisbahn zwischen Thomas Domenig Stadion und Hallenbad ersetzt. Ohne die Zustimmung dieses Projektes hätte es sehr düster ausgesehen, so aber scheint (wenigstens) im Bereich Infrastruktur ein wichtiger Grundstein für das erfolgreiche Bestehen unseres Clubs gesetzt worden zu sein.

Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft: die Achterbahnfahrt EHC Chur geht weiter.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel