Star Forward vs EHC Chur: 3:1
Zuschauer: 167
Tor für Chur: C. Sieber

Rückschlag im Abstiegskampf: Chur lässt in Morges goldene Chance liegen und verliert 1:3

Alles war eigentlich angerichtet für einen erfolgreichen Churer Hockeyabend in Morges. Zum Einen kam frohe Kunde aus Seewen, die Schwyzer hatten am Nachmittag Düdingen etwas überraschend mit 3:1 bezwungen, zum Anderen zeigte sich Morges wiederum arg dezimiert. Nur gerade 14 Felspieler liefen für die Bulldoggen auf, zudem fehlte ihr Topspieler Axel Simic. Da konnte doch nichts mehr schiefgehen, oder?

Chur übernahm dennauch das Zepter und war optisch klar überlegen. Das Spiel ging fast ausnahmslos in eine Richtung, früh scheiterte Patrick Zahner mit einem Backhandschuss aus aussichtsreicher Position. Morges kam zu einigen Kontern, welche Lele Sarkis parieren konnte.
Bei der ersten Churer Überzahl gelang ausser einem Pfostenschuss nicht viel, im Gegenteil, gleich nach Ablauf des Powerplays kam Star Forward durch Smith zum Führungstreffer.

Chur liess sich nicht beeindrucken und startete gleich danach eine Druckphase, Toni Szabo scheiterte dabei aus sehr aussichtsreicher Position, auch Dennis Urech fand mittels Slapshot in Heimgoalie Ritz seinen Meister. Mit einem schmeichelhaften 1:0 für Morges ging es in die erste Drittelspause.

Das Powerplay des EHC Chur zu Beginn des Mitteldrittels verpuffte, gleich danach hatte Patrick Zahner eine gute Möglichkeit, das Score auszugleichen. Doch auch die Gastgeber vermochten weiter, Nadelstiche zu setzen, sie verpassten nach gut 25 Minuten eine Riesenmöglichkeit.
Chur dominierte optisch jedoch weiter und kam bald zu einer nächsten Überzahlgelegenheit, wobei anzumerken ist, dass der Schiri die Vergehen eher zugunsten der Weissen auslegte. Doch erneut blieb die Churer Überzahl ungefährlich, mehr noch, kaum waren die Roten komplett, hiess es plötzlich 2:0. Vermaledeit, das kann doch nicht wahr sein.

Kaum hatte man sich über den Treffer geärgert, spielte ein Morgeois beim Aufbau die Scheibe direkt zu Cedric Sieber, der den ersten Treffer für den EHC Chur markierte. Endlich. War der Bann nun gebrochen? Jein, Chur kam im Anschluss zu weiteren riesigen Chancen, ein weiterer Treffer wollte aber nicht fallen. Die nächsten Szenen gehörten Alex Tkachenko, zuerst liess er alleine eine Riesenchance zum Ausgleich ungenutzt, kurz später gewann er eine Schlägerei gegen Jonathan Pelletier; beide mussten auf die Kühlbox. Zum Abschluss des Mitteldrittels konnte der EHC erneut in numerischer Überzahl agieren, doch auch diese Gelegenheit verstrich ungenutzt. Das Powerplay des Gastes aus Graubünden war am heutigen Abend überhaupt nicht gut.

Insgesamt war der EHC auch im 2. Abschnitt deutlich überlegen, spielte schneller, aber das Resultat stimmte immer noch nicht. Blieb zu hoffen, dass unsere Jungs im Schlussabschnitt endlich von der Überlegenheit kapital schlagen, dieses Morges musste doch Müde werden, müsste doch in dieser Verfassung zu schlagen sein!?

Oder dann doch nicht. Denn das Schlussdrittel verlief weitesgehend enttäuschend, Morges wehrte sich zunehmends besser und vermochte kurz vor Schluss mit dem 3:1 das Spiel endgültig zu entscheiden.

Fazit: goldene Chance vergeben. Diese Niederlage ist enttäuschend, dennoch gilt nur eins: sofort abhaken, nächste Woche müssen zwei Heimsiege her. Wir geben noch nicht auf, wäre ja gelacht…

Die drei besten Churer:
*** Zahner
** C. Sieber
* Tkachenko

HIER geht es zum Telegramm

Hier könnt ihr euch das Spiel in voller Länge nocheinmal reinziehen:

Stimmen zum Spiel:
Videos tv.sihf.ch

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel