Von sechs veritablen Finalspielen wurde vor dieser Abstiegsrunde gesprochen, sechs Partien um Alles oder Nichts, die Runde der Angst, Blaues Auge oder Knockout, das Alpha und Omega der mittelfristigen Zukunft unseres Vereins. Fünf Spiele sind nun bestritten, und der EHC hat geliefert. Mit Ausnahme der Schlappe in Morges und des ärgerlichen Punktverlusts gegen Düdingen konnten unsere Jungs den Schaden eindämmen und am Samstag sogar die rote Laterne an Star Forward abtreten.

Nun folgt also am Dienstagabend das alles entscheidende, sechste Spiel. Wenn wir oben mit Superlativen um uns geworfen haben, ja, was ist denn die Partie im Seebner Zingel? Das Finale aller Finale, das Spiel um die sprichwörtliche Wurst, ja vielleicht sogar der wichtigste Match der letzten Jahre?

Bleiben wir mal ruhig und sachlich und beschränken uns auf das “Grande Finale”.

EHC Seewen vs EHC Chur
Dienstag, 26.2.2019
Eishalle Zingel
20:15 Uhr

Die Tabelle:
Seewen, 45 Punkte, -21 Tordifferenz
Düdingen, 37, -52
Chur, 35, -31
—————-
Morges, 35, -77

Die Ausgangslage ist somit klar: mit einem Sieg (egal ob nach regulärer Spielzeit oder nach Verlängerung / Shootout) ist der EHC sicher gerettet, denn mit 38 / 37 Punkten bleiben sie sicher vor Düdingen oder Morges, da sich die beiden westschweizer Teams zwangsläufig auch Punkte abnehmen werden, befürchtete Päcklis fruchten bei einem Churer Erfolg nichts. Denn selbst bei Punktegleichheit – und das hier in aller Deutlichkeit – spricht immer alles für Chur (sowohl Direktduelle als auch die Tordifferenz).

Heikler wird es, wenn unsere Jungs verlieren sollten. Dann müssen wir nämlich hoffen, dass Morges auch verliert, dies mit derselben Punkteausbeute wie Chur (also entweder Niederlage nach regulärer Spielzeit oder Verlängerung oder Penaltyschiessen).

Schön ist jedoch, dass auch Düdingen – welches die besten Voraussetzungen hat – auch mitspielen muss, um nicht plötzlich auch noch abzusteigen. Die Fribourger brauchen jedoch nur einen winzigen Punkt, um den Ligaerhalt zu sichern.

Um sich und uns unannehmliches Zittern zu ersparen, tut unsere Mannschaft aber am Besten, mit voller Macht den Sieg zu suchen. Die Chancen hierzu sind sehr realistisch, denn
a) hat unser Team die Fähigkeit, Seewen zu bezwingen
b) wird Seewen erneut mit einem stark ersatzgeschwächten Team auflaufen (Verletzte, militärisch bedingte Absenzen und Einsatz der Junioren in den Elite B Playoffs (spielen zwar erst am Mittwoch Abend)
und c) werden die Schwyzer nächstes Jahr sicher lieber nach Chur als ins Welschland zu den Meisterschaftsspielen reisen wollen

Aber:

… wir haben es bei dieser Geschichte immer noch mit dem EHC Chur zu tun. Und das unser Verein gerne das fabriziert, was am wenigsten möglich erscheint, haben 85 turbulente Jahre zur Genüge gezeigt. Sich in Sicherheit wiegen und den 26. Februar 2019 als Formsache anzusehen, könnte ein folgenschwerer Fehler sein.

Daher, volle, und ich meine VOLLE Konzentration! Von Anfang an Vollgas, sowohl auf dem Eis, in der Garderobe als auch auf den Rängen. Ein erfolgreicher Tag ist angerichtet, aber man soll das Fell des Bären erst verteilen, wenn das Tier erlegt ist.

Ein letztes Mal (in dieser Saison und hoffentlich weit über das Jahr 2019 hinaus) muss es heissen. Gemeinsam zum Ligaerhalt!!

Chur Away: die EHC Supporters organisieren eine Carfahrt nach Seewen. Diejenigen, welche zu lange mit der Anmeldung gewartet haben, werden jedoch das Nachsehen haben, denn die Fahrt ist ausverkauft!

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel