Der plötzliche Abgang von Trainer Konstantin Kurashev reist eine grosse Lücke in die sportlichen Belange des Vereins. Anders als von vielen Seiten vermutet ist der Abgang wirklich privater Natur und nicht einfach eine Floskel. Beim EHC Chur geht man verständlicherweise nicht näher darauf ein und hofft dass man die Privatsphäre des Trainers respektiert.

Der freie Platz beim EHC Chur weckt aber in der Szene Begehrlichkeiten. Die Plätze für Profitrainer in der Schweiz sind begrenzt und deshalb äusserst gefragt. Die Agenten haben ihre Schützlinge natürlich längst in Stellung gebracht. Sportchef Andy Grothenn und die Sportkommission um Roger Lüdi werden in den kommenden Tagen viele Geduld und auch ein glückliches Händchen brauchen. Noch, so hört man, ist man auf alle Seiten offen.

Update
Marco Capaul (Nachwuchschef) und Björn Gerhard (Assistenstrainer) schliesst der Verein laut SO-Bericht für eine Kurashev-Nachfolge aus. Dennoch sei eine interne Lösung weiterhin denkbar.

 

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .