War es wirklich unser EHC in den letzten Wochen? Fast durchgängig glänzte der Stadtclub mit positiven Schlagzeilen neben dem Eis. Ganz so einfach dürfe es aber auf dem Eis jedoch leider nicht werden.

Wenige Minuten fehlten zum Abstieg und die breite Masse an Spielern war auch schnell einmal nicht mehr Verfügbar. Die neu installierte Sportkommission setzte aber alle Hebel in Bewegung und verhandelte eilig mit vielen Kandidaten. Zum Schluss präsentierte der EHC eine Truppe welche gespickt ist mit vielen Talenten. Talente die in erster Linie Geduld und Zeit brauchen. Dass weite Teile des Publikums bereit sind diese Geduld aufzubringen hat die letzte Saison gezeigt. Bis ganz am Schluss wurde das Team tatkräftig unterstützt. Dennoch, das Publikum in Chur ist und bleibt kritisch und der Hunger nach Erfolgen wächst. Nochmals, so sagt es auch Sportchef Andy Grothenn, will man sich nicht in der letzten Sekunde retten. Die jüngste Mannschaft der Liga (22 Jahr im Schnitt) hat sich dieser Challenge längst gestellt, wir warten alle gespannt aufs Resultat! Eine Einschätzung scheint sehr schwierig bis fast unmöglich.

Keinen Zuckerschlecken präsentiert zumindest der Spielplan. Mit dem HC Martigny (oder wie die jetzt auch immer heissen mögen) gastiert einer der ganz grossen Favoriten im heimischen Thomas-Domenig-Stadion.

Chur vs Martigny
14.09.2019 20:00 Uhr
thomas-domenig-stadion

Bemerkungen:
Der EHC Chur dürfte aus dem Vollen schöpfen können, auch wenn Bucher und Moser mit trainingsrückstand in die Saison steigen. Ob Waidacher und Curschellas (beide im Militär) eingesetzt werden, dürfte der Trainer wohl erst kurz vor dem Spiel entscheiden.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .