EHC Arosa vs. EHC Chur 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)
Tore für Chur: R. Fischer, John, Schommer, Sablatnig
Zuschauer: 2060 (Davon ca. 600 aus Chur)

Derbysieg der Dritte

Der EHC Chur gewinnt das erste Spiel des neuen Jahrs und gleichzeitig das dritte Derby der Saison. Nach einer kämpferischen hervorragenden Leistung gewinnen die Steinböcke ein wenig glücklich, dennoch hochverdient mit 0:4.

Die ersten Spielminuten des neuen Jahres gehörten keiner Mannschaft. Im Mittelpunkt standen die Schiedsrichter. Nicht weil sie schlecht gepfiffen haben, sondern weil die Spieler beider Mannschaften Mühe hatten mit der etwas kleinlichen, jedoch konsequenten Linie des Trios. Zu Spüren bekam dies auch Cedric Sieber, der ein wenig übermotiviert konsequent einen Check an der Bande mit vollem Lauf fertig machte. Folgerichtig musste er unter die Dusche. Chur musste jedoch nicht die vollen fünf Minuten in Unterzahl spielen. Wegen anderer Strafen ging das Spiel zuerst mit 3:3 Feldspieler weiter. Zur Freude der zahlreichen und lautstarken Churer Fans konnte Ron Fischer auf Pass von J. Moser und Simon Scherrer die Führung für den EHC erzielen.

Die folgenden drei-minütige-Unterzahl überstand Chur schadlos. Danach plätscherte das Spiel ein wenig vor sich her. Chur war die kämpferische bessere Mannschaft. Arosa führte ein wenig die spielerisch feinere Klinge, agierte jedoch brotlos. Das viel gescholtene Powerplay brachte kurz vor Schluss des ersten Drittels die Zwei-Tore-Führung für die Gäste. Teamsenior und Captain Andy John traf ein weiters Mal in einem Derby.

Für Chur standen heute die beiden B-Lizenz Spieler Joel Moser und Lars Kellenberger auf dem Eis. Von den Fähigkeiten von Joel Moser durfte sich das Churer Publikum bereits einige Male überzeugen. Auch heute konnte Moser spielerisch überzeugen. Im Vorfeld gab es einige kritische Stimmen über die Verpflichtung von Lars Kellenberger. Seine Statistiken in der NLB überzeugten nur wenige. Doch Kellenberger hat seinen Kritiker schnell das Maul gestopft. Er überzeugte der eine super kämpferische Leistung, gewann, für Churer Verhältnisse, viele Bullys, konnte dem Gegner einige Male den Puck stehlen und überzeugte mit hohem Hockey-IQ. Im zweiten Spielabschnitt hatten die Steinböcke endlich mal in dieser Saison das Glück auf ihrer Seite. Mehrere glückliche Ereignisse hintereinander sorgten für das 0:3 durch Luca Schommer. Arosa hatte ein wenig mehr vom Spiel, blieb jedoch wie in Drittel 1 brotlos. Und wenn sich trotzdem mal durchsetzen konnte, war bei der Churer Lebensversicherung Sarkis Schluss, der einmal mehr überragend hielt. Unser EHC konnte mit einigen Kontern Nadelstiche setzen, scheiterte jedoch auch immer im Abschluss.

Die Bergler versuchten im letzten Spielabschnitt noch einmal alles in die Waagschale zu werfen. Aber auch im letzten Drittel war ihr Spiel brotlos. Die starke Churer Defensive und der überragende Sarkis machten ihnen jedoch auch das Leben enorm schwer. Immer mehr Zeit verrann auf der Uhr und der Optimismus der Churer wuchs von Minute zu Minute. Wie bereits im ersten Auswärtsderby schadete sich die Heimmannschaft am Schluss selber mit dummen Strafen. Die Hilflosigkeit des Teams von Marc Haueter zeigte sich durch das Herausnehmen des Torhüters kurz vor Schluss, obschon die eigenen Leute den Puck noch nicht kontrollierten. Den Churer konnte es egaler nicht sein und nutzten das verwaiste Gehäuse zum Schlussstand von 0:4 durch Sablatnig.

Fazit: Tolle Offensive, starke Defensive, überragender Goali.

Die drei besten Churer:
*** Sarkis
** R. Fischer, John, Curschellas, S. Fischer, Rousette, Stiffler, Waidacher, Egger
* Monstein, J.Moser, Scherrer, Knuchel, Sablatnig, Bischofsberger, Rutzer, Schommer, Sieber, Kellenberger, F. Moser, Vrabec, Caduff

HIER geht es zum SIHF Game Center

HIER geht es zum SIHF Video Center mit den Spielinterviews

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .