EHC Bülach vs EHC Chur: 3:5
Zuschauer: 243
Tore für Chur: Bucher, Scherrer, Urech, Hogel, Zahner

Der EHC Chur gewinnt das Auswärtsspiel in Bülach mit 3:5 Toren und tauscht mit den Zürchern auch gleich den Tabellenplatz. Ein wichtiger Sieg, aber ein hartes Stück Arbeit.

In der für einmal nicht arschkalten Eishalle Hirslen kommt es zum Sechspunktespiel gegen Büli. Chur startet nach Plan, bereits nach 17 Sekunden die erste Grosschance durch Bucher, dessen Abschluss jedoch knapp am Pfosten vorbei geht. Das Spiel geht weiter munter drauflos, die nächste Torchance für Chur in der 6 Minute, doch Zahners Schuss kann Hauser mit der Stockhand parieren. Bülach zu diesem Zeitpunkt ungefährlich und kommt doch eine Scheibe durch wird diese zur sicheren Beute von Sarkis. In der 10. Minute die erste Strafe des Spiels gegen Chur, Bülach lässt die Scheibe gut laufen und der EHC kann sich nicht befreien, bis Bucher an der blauen Linie einen Pass abfängt, alleine loslaufen kann und Hauser gekonnt die Scheibe durch die Beine ins Tor schiebt. 1:0!

Chur hat nur kurze Zeit später ebenfalls eine erste Powerplaymöglichkeit, die Scheibe läuft sehr gut und die Churer Anhänger haben den nächsten Torschrei bereits auf den Lippen, doch Zahners Direktschuss kann Hauser in Extremis abwehren. Eine erfundene Strafe gegen Churs John nutzen die Gastgeber umgehend aus und gleichen die Partie entgegen des Spielverlaufs aus. Zwei Minuten vor Drittelspause die zweite Powerplaychance für Chur. Wieder ein starkes Überzahlspiel des Stadtclubs, der Puck wird hin und her gespielt bis Lampert zum Abschluss kommt und knapp scheitert. So geht es für schwarz-weiss-rot mit einem 1:1 in die erste Pause. Ein sehr gutes erstes Drittel der Gäste, jedoch entspricht das gezeigte einmal mehr nicht dem Resultat auf der Anzeigetafel.

Die Gäste scheinen gedanklich noch in der Kabine zu sein und verschlafen den Start ins Mitteldrittel komplett. Bülach schnürt die Churer in der eigenen Zone ein und kann permanenten Druck erzeugen. Die Steinböcke sind unverständlicherweise nicht parat, verlieren jeden Zweikampf, kommen immer eine Sekunde zu spät und die Zuteilung in der Defensive gleicht einem Hühnerhaufen. Höhepunkt in dieser Phase ist der Führungstreffer für Bülach, ein Zürcher kann ungehindert durchs Drittel fahren und kommt dann völlig freistehend vor Sarkis zum Abschluss, Lele kann den ersten Schuss noch abwehren ist aber machtlos gegen den Nachschuss. Bülach nun klar spielbestimmend und Chur völlig von der Rolle. In der 30 Minute kann Lukas Sieber am Flügel losziehen und wird regelwidrig am Torschuss gehindert, das Verdikt lautet Penalty. Nicht Sieber läuft an sondern Topscorer Zahner, doch dieser scheitert mit seinem Versuch. Das ist jedoch zugleich der Wendepunkt in diesem Drittel, Chur kämpft nun um jede Scheibe und sucht vehement den Ausgleichstreffer. Nach einem gewonnenen Bully kommt der Puck zu Zahner, sein Schuss knallt jedoch nur an die Torumrandung. Nur kurze Zeit später kann Hauser einen Schuss von Lampert nur in die Luft abwehren, Scherrer reagiert blitzschnell und trifft die Scheibe aus der Luft direkt ins Zürcher Gehäuse. Bis zur zweiten Sirene ist Chur weiterhin spielbestimmend, weitere Torchancen bleiben jedoch ungenutzt.
Ein Drittel mit zwei komplett verschiedenen Phasen. Die ersten zehn Minuten gehen klar an Bülach, in der zweiten Hälfte ist der Stadtclub ohne wenn und aber spielbestimmend. So geht es ausgeglichen in den Schlussabschnitt.

Bülach startet gleich mit einem Powerplay und es braucht mehrmals einen starken Sarkis der einen Treffer Bülachs verhindert. Diese Unterzahl übersteht Chur, kann jedoch nicht lange in Vollbestand spielen. Sarkis schiesst eine Scheibe über das Plexiglas und kassiert dafür eine Strafe, jedoch überstehen die Steinböcke auch diese Unterzahl schadlos.

In der 47 Minute der Führungstreffer für die Gäste. Auf Pass von Scherrer und Infanger kommt die Scheibe zu Urech, dieser hämmert den Puck mit einem sehenswerten Direktschuss in den Torhimmel.
Zwei Zeigerumdrehungen später steht es bereits wieder 3:3, Bülachs Ganz schliesst einen Gegenzug mit einem Ablenker gekonnt ab.

Die überforderte Schirifrau pfeift sich im Anschluss wieder in den Vordergrund und schickt Cedric Sieber für nichts in die Kühlbox. In dieser Unterzahl braucht es einen Big Save von Sarkis um den Rückstand zu verhindern.

Kaum ist Chur wieder komplett, ist es Patrick Hogel mit einem Schuss von der blauen Linie in die hohe nahe Ecke, der seine Farben wieder in Front schiesst!!

Noch sind jedoch 8 Zeigerumdrehungen zu spielen und schon viel zu oft haben unsere Jungs in dieser Saison schon Spiele in den letzten Minuten hergegeben. Doch heute spielen die Churer clever und so verrinnt Minute um Minute. Bülach setzt sich vehement zur Wehr und sucht den erneuten Ausgleich, doch Chur hält dagegen. In der Schlussphase braucht es einen sackstarken Sarkis welcher die Punkte mit souveränen Paraden festhält. Bülach setzt alles auf eine Karte und nimmt den Goalie vom Eis. Die Gäste wollen den Sieg und kämpfen mit letztem Einsatz um jede Scheibe, so ist es am Ende Zahner der mit seinem zweiten Versuch noch zum 5:3 ins leere Tor trifft und den vielumjubelten Churer Sieg besiegelt. Die Freude auf dem Eis und auf den Rängen ist riesengross und so geht es mit drei Punkten im Gepäck zurück ins Bündnerland.

Fazit: Immernoch wechseln sich Licht und Schatten im Spiel der Churer wiederholt ab. Auf ansehbares Eishockey folgt phasenweise kollektive Überforderung, dann wiederum spielt man dominant, spielbestimmend und erarbeitet sich immer wieder Torchancen welche jedoch noch zu wenig kaltblütig ausgenutzt werden. Am Ende ist es heute aber ein klarer Sieg des Willens, die Jungs haben nie aufgegeben und Charakter bewiesen, sie haben sich diesen Sieg mit vollem Einsatz absolut verdient!! Weiter so Jungs!! Hopp Chur!!!

Die drei besten Churer
*** Urech
** Sarkis
* Bucher

HIER geht es zum Telegramm

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel